Afghanen zur Rückreise gezwungen

Trotz Krieg und Gewalt wurden erneut 42 abgelehnte Asylsuchende nach Kabul ausgeflogen

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Dezember 2016 sind fast jeden Monat Afghanen aus Deutschland in ihr Herkunftsland abgeschoben worden. An Bord der 18. Chartermaschine nach Kabul waren 42 abgelehnte Asylbewerber. Das Flugzeug landete am Mittwochmorgen in der afghanischen Hauptstadt.

Damit sind bislang insgesamt 425 Männer per Sammelabschiebung »rückgeführt« worden, mehr als die Hälfte von ihnen aus Bayern. Im Juni hatte sich ein junger Mann kurz nach seiner Ankunft das Leben genommen. Wie es den übrigen geht, ist in der Mehrzahl der Fälle unbekannt - ebenso wie das Schicksal der rund 1200 Menschen, die allein 2017 über Programme zur sogenannten freiwilligen Rückkehr aus der Bundesrepublik nach Afghanistan ausreisten.

Erst Anfang dieser Woche waren bei einem Selbstmordanschlag in Kabul und Gefechten in mehreren Provinzen Afghanistans mehr als 100 Menschen getötet worden. Dennoch halten Bunde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 397 Wörter (2808 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.