Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stolpern und Stürzen des IOC

Stephan Fischer über Calgarys Nein zu Olympia 2026

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

»No thanks«, - auch Calgary hat dem IOC eine Absage erteilt. So wie unter anderem schon die Münchner »Nein, danke« zu Olympischen Spielen sagten. Die Bewohner jener Städte und Regionen, die über eine Austragung abstimmen können, rammen reihenweise Stoppschilder ein und bauen Stolperfallen, sobald auch nur die Idee Olympischer Spiele im Raum steht - Spiele unter Obhut des IOC sind hoffnungslos diskreditiert. Und zwar mit jedem Recht.

Geschichten von Doping, Korruption, Steuerbefreiungen, aus dem Ruder laufenden Kosten, Umweltverbrechen und »weißen Elefanten« - nach wenigen Wochen nur noch unnütz in der Landschaft vergammelnde Sportstätten - sind ungezählt und gehören zum Allgemeinwissen aufgeklärter Öffentlichkeiten. Allgemein das Abwinken, wenn vom IOC regelmäßig wie phrasenhaft das Versprechen von »wirklicher Erneuerung« und »Wir haben verstanden« kommt. Die Spiele endgültig getötet hat das IOC, indem es sie künstlich am Leben erhalten hat - und zwar mit den vergangenen Vergaben an Sotschi, Pyeongchang und Peking. Dort war kein wirksamer Widerstand der Bevölkerung zu erwarten - und die Städte wurden wieder zum Schauplatz von oben erzählten Geschichten.

Sportliche Großereignisse sind in Demokratien nur noch zu vermitteln, wenn sie Versprechen, wie sie die Veranstalter der Special Olympics 2023 in Berlin geben, auch halten. Das IOC hat sich verstolpert und will seinen Sturz nur noch nicht wahrhaben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln