Werbung

Stolpern und Stürzen des IOC

Stephan Fischer über Calgarys Nein zu Olympia 2026

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Olympische Spiele: Stolpern und Stürzen des IOC

»No thanks«, - auch Calgary hat dem IOC eine Absage erteilt. So wie unter anderem schon die Münchner »Nein, danke« zu Olympischen Spielen sagten. Die Bewohner jener Städte und Regionen, die über eine Austragung abstimmen können, rammen reihenweise Stoppschilder ein und bauen Stolperfallen, sobald auch nur die Idee Olympischer Spiele im Raum steht - Spiele unter Obhut des IOC sind hoffnungslos diskreditiert. Und zwar mit jedem Recht.

Geschichten von Doping, Korruption, Steuerbefreiungen, aus dem Ruder laufenden Kosten, Umweltverbrechen und »weißen Elefanten« - nach wenigen Wochen nur noch unnütz in der Landschaft vergammelnde Sportstätten - sind ungezählt und gehören zum Allgemeinwissen aufgeklärter Öffentlichkeiten. Allgemein das Abwinken, wenn vom IOC regelmäßig wie phrasenhaft das Versprechen von »wirklicher Erneuerung« und »Wir haben verstanden« kommt. Die Spiele endgültig getötet hat das IOC, indem es sie künstlich am Leben erhalten hat - und zwar mit den vergangenen Vergaben an Sotschi, Pyeongchang und Peking. Dort war kein wirksamer Widerstand der Bevölkerung zu erwarten - und die Städte wurden wieder zum Schauplatz von oben erzählten Geschichten.

Sportliche Großereignisse sind in Demokratien nur noch zu vermitteln, wenn sie Versprechen, wie sie die Veranstalter der Special Olympics 2023 in Berlin geben, auch halten. Das IOC hat sich verstolpert und will seinen Sturz nur noch nicht wahrhaben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken