Werbung

Umfrage: Kinder begegnen Geflüchteten mit Toleranz

Drei Viertel aller Kinder von neun bis 14 Jahren sind dafür Asylsuchende aufzunehmen / 61 Prozent pflegen Freundschaft mit Menschen anderer Nationalität

  • Lesedauer: 2 Min.

Münster. Deutsche Kinder und Jugendliche sind einer Umfrage zufolge asylsuchenden Menschen gegenüber aufgeschlossen. Drei Viertel der Schüler von neun bis 14 Jahren finden es richtig, dass Deutschland Menschen aufnimmt, denen es in ihrer Heimat nicht gutgeht, wie das am Donnerstag in Münster und Berlin veröffentlichte LBS-Kinderbarometer zum Internationalen Tag für Toleranz (16. November) ergab. Nur zehn Prozent von bundesweit 10.000 Befragten sprachen sich eindeutig dagegen aus.

Fast zwei Drittel (61 Prozent) gaben demnach an, mit Menschen anderer Nationalität befreundet zu sein. Insbesondere Ältere und Kinder, die selbst aus einer Familie mit Migrationshintergrund stammen, pflegten interkulturelle Freundschaften. »Der Umgang mit Menschen anderer Nationen ist für die meisten Kinder Normalität des Schulalltags«, kommentierte LBS-Sprecher Christian Schröder das Ergebnis des Kinderbarometers der Landesbausparkasse (LBS).

Die Umfrage zeigt jedoch Unterschiede zwischen den Bundesländern: Kinder in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie im dicht besiedelten Nordrhein-Westfalen seien tendenziell offener für den Zuzug, hieß es. Dagegen fänden es Kinder in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg weniger gut, wenn Geflüchtete aufgenommen werden. Jüngere Kinder sind grundsätzlich aufgeschlossener, während mit zunehmendem Alter die Toleranz sinkt, wie es hieß.

Für die repräsentative LBS-Studie werden regelmäßig mehr als 10.000 Kinder im Alter von neun bis 14 Jahren aus dem ganzen Bundesgebiet zu ihren Ängsten und Wünschen sowie zu Themen wie Familie, Freunde, Wohnen und Schule befragt. Das LBS-Kinderbarometer wird vom Prokids Institut für Sozialforschung in Herten erhoben. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln