Werbung
  • Politik
  • Zentrum für politische Schönheit

Protestaktion gegen Höcke bleibt straffrei

Der Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals bleibt ohne juristische Konsequenzen für Künstlergruppe

  • Lesedauer: 2 Min.

Bornhagen. Das Ermittlungsverfahren wegen des Nachbaus des Berliner Holocaust-Mahnmals neben dem Haus des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke wird eingestellt. Der Vorwurf der Nötigung gegen einzelne Mitglieder der Künstlergruppe »Zentrum für politische Schönheit« wird fallen gelassen. Es bestehe kein hinreichender Tatverdacht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst.

Er bestätigte damit eine Mitteilung, die die Berliner Künstlergruppe am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet hatte. Der Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals auf dem Nachbargrundstück Höckes im thüringischen Bornhagen bleibt damit zunächst ohne juristische Konsequenzen.

Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen gehe davon aus, dass das Verhalten der Künstlergruppe nicht geeignet gewesen sei, Höcke zu dem von den Aktivisten beabsichtigten Kniefall vor dem Mahnmal-Nachbau zu bewegen, erläuterte der Sprecher. Vielmehr bestünden erhebliche Zweifel daran, dass der AfD-Politiker durch die Aktion hätte beeinflusst werden können. Von einer Person des öffentlichen Lebens könne erwartet werden, »dass sie einem derartigen Verhalten in besonnener Selbstbehauptung standhält«.

Den Aktivisten sei es darum gegangen, mit ihrer Aktion in Bornhagen ein Zeichen gegen die umstrittenen Äußerungen Höcke zu setzen und ihrerseits mit den gewählten Mitteln gesellschaftlich aufzurütteln und ebenfalls zu polarisieren.

Lesen sie auch: Das Stelen-Spektakel. Zur Debatte über die Aktion des »Zentrums für politische Schönheit« gegen AfD-Politiker Björn Höcke

Vor knapp einem Jahr hatte das »Zentrum für politische Schönheit« mit dem Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals bundesweit Schlagzeilen gemacht. Die Aktionskünstler hatten dazu 24 Stelen nach dem Berliner Vorbild auf einem angemieteten Grundstück neben dem Wohnhaus Höckes errichtet.

Mit der Aktion protestierte die Gruppe gegen eine Rede Höckes vom Januar 2017 in Dresden. Darin hatte der Politiker mit Bezug auf das Berliner Mahnmal von einem »Denkmal der Schande« gesprochen.

Das Zentrum für politische Schönheit hatte später mitgeteilt, Höcke beobachtet zu haben. Die Künstler drohten mit der Veröffentlichung des Materials, sollte der AfD-Politiker nicht einen Kniefall vor der Mahnmal-Nachbildung machen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!