USA wollen China in Asien isolieren

ASEAN-Gipfel in Singapur beendet

Singapur. Die USA haben kaum verhohlen Kritik an Chinas Machtpolitik in Asien geübt. »Wir alle stimmen überein, dass imperiales Verhalten und Aggression keinen Platz im Indo-Pazifik haben«, sagte US-Vizepräsident Mike Pence am Donnerstag in Singapur im Gespräch mit den Staats- und Regierungschefs der südostasiatischen Gemeinschaft ASEAN. Die USA wiederum »suchen Kooperation, nicht Kontrolle«, versicherte Pence. Er sprach sich auch für »freien, gerechten und wechselseitigen Handel« aus.

Seine Äußerungen wurden als Hinweis auf den wachsenden Einfluss Chinas in der Region und dessen umstrittene Ansprüche im Südchinesischen Meer verstanden. Pence bemühte sich auch, Irritationen über die Abwesenheit von US-Präsident Donald Trump bei dem ASEAN-Treffe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 363 Wörter (2454 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.