Werbung

Digitalisierung auf Deutsch

Ulrike Henning über einen neuen Fall von Ankündigungspolitik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Digitalisierung auf Deutsch heißt auf jeden Fall Verspätung, wie schon häufiger in der Technologiegeschichte, aber das mit Glanz und Gloria. Dazu passt, dass die »Strategie Künstliche Intelligenz«, am Donnerstag von der Bundesregierung frisch beschlossen, erst gar nicht festlegt, bis wann wie viel von den Dutzenden Vorhaben erreicht sein soll. Auch die veranschlagten drei Milliarden Euro - vor allem für die Forschung und bis 2025 - sind nicht gerade viel. Die großen US-Technologieunternehmen gaben schon 2016 allein 27 Milliarden Dollar für ihre interne Forschung zum Thema aus, weitere 12 Milliarden extern etwa als Risikokapitalgeber. Noch mehr zur internationalen Spitze, wo man hinwill: China investiert in nur eines seiner Projekte, einen neuen KI-Technologiepark in Peking, umgerechnet über 2 Milliarden Dollar.

Allein der im gleichen Zuge von der Bundesregierung versprochene Ausbau des Glasfasernetzes (schnelles Internet für alle!) bis 2025 lässt ahnen, dass nicht einmal dabei der Anschluss schnell gelingen dürfte. 2017 hatten wir hierzulande bei Breitbandanschlüssen einen Anteil von 2,3 Prozent Glasfaser. Südkorea, Japan und Litauen standen bei über 70 Prozent. Wie die hier tatsächlich nötige Sprunginnovation bewerkstelligt werden soll, ist auch mit der neuen Strategie nicht viel klarer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen