Neue Runde im Streit um die Bucht von Piran

Slowenien hofft nun auf den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg

  • Von Elke Windisch, Dubrovnik
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwar hatte ein internationales Schiedsgericht im Juni den umstrittenen Verlauf der Seegrenzen neu geregelt - Slowenien bekam dadurch Zugang zu internationalen Gewässern und die Fischereirechte für den größeren Teil des Adria-Randgewässers. Doch Kroatien fühlte sich übervorteilt, erkennt das Urteil nicht an und hatte sich zudem schon 2015 offiziell aus dem Schiedsverfahren ausgeklinkt. Begründung: Das Außenministerium in Ljubljana und Sloweniens Vertreter beim Schiedsgericht hätten vereinbart, die anderen Schiedsrichter so zu beeinflussen, dass sie die slowenische Position übernehmen. Ein befreundeter Geheimdienst hatte diesbezügliche Erkenntnisse an die Regierung in Zagreb weitergereicht.

Zwar zog Slowenien personelle Konsequenzen. Doch für Kroatien, das sich auf ein Schiedsverfahren ohnehin nur eingelassen hatte, um Sloweniens Veto gegen einen EU-Beitritt zu überwinden, war der Skandal willkommener Anlass, die Reißleine zu ziehen. Der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.