Die aufregendste Zeit

Im Berliner HAU wird das Leben des Revolutionärs und Schriftstellers Franz Jung als Revue aufgeführt

  • Von Jakob Hayner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
»Mehr Tempo! Mehr Macht! Mehr Glück!« Das war einmal ein Versprechen, keine Drohung des Neoliberalismus.

Es gibt Momente, in denen man sich durchaus fragen kann, ob im Theater überhaupt noch irgendetwas Wirkung erzielt. Wenn plötzlich der Feueralarm losgeht zum Beispiel. Man könnte wohl Hunderte im Duktus zeitgenössischer Theorie verfasste theaterwissenschaftliche Texte heranziehen, die einen solchen »Einbruch des Realen« als das ganz eigentliche politische Theater, weil Kontingenz und so weiter, zu beschwören versuchen.

Zum Glück zeigte sich das Premierenpublikum am Mittwochabend im Berliner HAU davon unbeeindruckt und blieb einfach sitzen. Und nach einer kurzen Pause, es war ein technischer Defekt, zum Glück kein Brand, ging es auch weiter. Ob das aber wiederum im Sinne des Schriftstellers und Revolutionärs Franz Jung gewesen wäre? Es war die ihm gewidmete Revue »Die Technik des Glücks«, die auf solch rüde Weise unterbrochen wurde.

Wirklich alarmierend ist dagegen der Inhalt seines Essays vom Anfang der 1920er Jahre, der dem A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 779 Wörter (5136 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.