Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konzert von Punkband wegen Bombendrohung unterbrochen

Jugendzentrum in Chemnitz musste geräumt werden / Polizei gibt nach Durchsuchung Entwarnung

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Ein Konzert der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet in Chemnitz ist am Donnerstagabend wegen einer Bombendrohung unterbrochen worden. Das Alternative Jugendzentrum (AJZ) sei nach einem Drohanruf geräumt worden, teilte die Polizei mit. Es sei aber kein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Das Konzert konnte später fortgesetzt werden.

Laut einem Bericht der »Freien Presse« waren die Besucher nach dem Auftritt der Vorband Aktenzeichen aufgerufen worden, das AJZ zu verlassen. Nach einer Durchsuchung des Hauses gab die Polizei dann aber Entwarnung. Das Publikum wurde wieder eingelassen und die Hauptband Feine Sahne Fischfilet konnte mit Verspätung die Bühne betreten.

Die Musiker von Feine Sahne Fischfilet engagieren sich seit Jahren gegen Rechtsextremismus. Auf Twitter schrieb die Band: »Faschos versuchen Auftritt mit allen Mitteln zu verhindern.«

Bundesweit in die Schlagzeilen geriet Feine Sahne Fischfilet im Oktober, als die Stiftung Bauhaus Dessau ein geplantes Konzert der Punkrocker absagte. Die Stiftung verwies auf Drohungen von Rechtsextremen und befürchtete Ausschreitungen. Zudem erklärte sie, »politisch extremen Positionen« dürfe keine Plattform gegeben werden. Das Konzert am 6. November ging schließlich an einem anderen Veranstaltungsort in Dessau über die Bühne. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln