Werbung

Konzert von Punkband wegen Bombendrohung unterbrochen

Jugendzentrum in Chemnitz musste geräumt werden / Polizei gibt nach Durchsuchung Entwarnung

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ein Konzert der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet in Chemnitz ist am Donnerstagabend wegen einer Bombendrohung unterbrochen worden. Das Alternative Jugendzentrum (AJZ) sei nach einem Drohanruf geräumt worden, teilte die Polizei mit. Es sei aber kein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Das Konzert konnte später fortgesetzt werden.

Laut einem Bericht der »Freien Presse« waren die Besucher nach dem Auftritt der Vorband Aktenzeichen aufgerufen worden, das AJZ zu verlassen. Nach einer Durchsuchung des Hauses gab die Polizei dann aber Entwarnung. Das Publikum wurde wieder eingelassen und die Hauptband Feine Sahne Fischfilet konnte mit Verspätung die Bühne betreten.

Die Musiker von Feine Sahne Fischfilet engagieren sich seit Jahren gegen Rechtsextremismus. Auf Twitter schrieb die Band: »Faschos versuchen Auftritt mit allen Mitteln zu verhindern.«

Bundesweit in die Schlagzeilen geriet Feine Sahne Fischfilet im Oktober, als die Stiftung Bauhaus Dessau ein geplantes Konzert der Punkrocker absagte. Die Stiftung verwies auf Drohungen von Rechtsextremen und befürchtete Ausschreitungen. Zudem erklärte sie, »politisch extremen Positionen« dürfe keine Plattform gegeben werden. Das Konzert am 6. November ging schließlich an einem anderen Veranstaltungsort in Dessau über die Bühne. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken