Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Notlampe ganz oben

Steffen Schmidt über Chinas Plan, mit einem Satelliten Sonnenlicht auf die Großstadt Chengdu zu reflektieren

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

China will mit einem Satelliten Sonnenlicht auf die Großstadt Chengdu reflektieren. Eine Idee wie aus einem Buch von Jules Verne, oder?

Ja, klingt wie Science-Fiction. Man müsste gewaltige Parabolspiegel platzieren, eine Art riesigen Schirm, der sich in der Höhe entfaltet.

Da könnte man Origami-Künstler gebrauchen.

Das Falten ist überhaupt wichtig in der Raumfahrt. Alles muss ja platzsparend nach oben. Was auch mal getestet wurde: Segelflug im All, angetrieben vom Sonnenwind. Dafür bräuchte man sehr große Segel, die sich erst im Weltraum entfalten. Eine dünne, reflektierende Folie. Das gleiche Prinzip wie jetzt beim künstlichen Mond.

Die angeblich angepeilte Höhe von 500 Kilometern wäre verblüffend niedrig.

Dort würde der Reflektor schneller kreisen, als die Erde sich dreht. Eine bestimmte Stelle wür...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.