Der Letzte

Zum Tod von Morten Grunwald

Wenn wir auf die Vergangenheit blicken, neigen wir dazu, die Welt von früher zu verklären. Dänemark etwa war in der Erinnerung ein Hort der Glückseligen. Hier schien die Vision von der gerechten Gesellschaft Wirklichkeit geworden zu sein. Und selbst die Verbrecher waren im Kern doch gute Menschen. Kein Wunder also, dass die Filmreihe »Die Olsen-Bande« in der DDR so beliebt war. So könnte der Sozialismus auch irgendwie funktioniert haben, nämlich als Kapitalismus mit menschlichem Antlitz. Drei Männer tricksten in den Olsen-Filmen die Staatsmacht immer wieder aus und gingen dieser dennoch schlussendlich aus eigener Tapsigkeit in die Falle.

Das war einmal. Dänemark ist heute ein rechtsautoritär regiertes Land, das im kommenden Jahr aus Angst vor der Schweinepest Zäune errichten will, um Wildschweine aus Schleswig-Holstein vom Grenzübertritt abzuhalten.

Morton Grunwald muss das zum Glück nicht mehr erleben. Der Darsteller des Benny aus den Olsen-Filmen verstarb vor wenigen Tagen im Alter von 83 Jahren an den Folgen seiner Krebserkrankung. Mit Grunwald ist der letzte der drei Olsen-Schauspieler gestorben. Poul Bundgaard (Kjeld) starb 1998, Ove Sprogøe (Egon) 2004. jam