Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

An der letzten Hürde

Bild der woche

Grenzen, Wüsten und Berge konnten sie nicht aufhalten. Nach rund einem Monat sind Tausende Migranten aus Mittelamerika fast am Ziel. Am Freitag wurden rund 4000 Mitglieder der sogenannten Migranten-Karawane in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana erwartet. Etwa 1600 Mittelamerikaner waren bereits dort, die ersten von ihnen erkletterten den Grenzzaun zu den USA. Nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die Geflüchteten auch mit militärischer Gewalt vom Grenzübertritt abzuhalten, ist die Lage gespannt. Die Zeitung »The San Diego Union-Tribune« berichtete, der Grenzzaun werde auf der US-Seite mit Stacheldraht verstärkt. Mexikos Innenminister Alfonso Navarrete äußerte sich besorgt, dass die Menschen die Geduld verlieren und die Grenze stürmen könnten. Er warnte auch vor den »extrem feindseligen Reden und Aktionen gegen illegale Einwanderung in den USA«. nd Foto: AFP/Guillermo Arias

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift