Werbung

Vor dem Zusammenbruch

Die militärischen Auseinandersetzungen mit den Palästinensern im Gazastreifen provoziert eine politische Krise in Israel

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auseinandersetzung zwischen pro-palästinensischen und pro-israelischen Aktivisten
Auseinandersetzung zwischen pro-palästinensischen und pro-israelischen Aktivisten

Wie immer samstags hatte Israel auch dieses Mal in den Feiertagsmodus geschaltet: Die Religiösen zog es in die Synagogen, die Säkularen in die Cafés, Kneipen und Clubs der Städte. Doch im Hintergrund wurde gearbeitet. Schon am Freitag hatten die Oppositionsparteien ihre Aktivisten mobilisiert, Strategiesitzungen wurden abgehalten. Es gilt, die Wahlplattformen auf den neuesten Stand zu bringen.

Denn Israels Regierung steht vor dem Zusammenbruch: Nachdem zu Wochenbeginn öffentlich wurde, dass der Einsatz einer Eliteeinheit des Militärs im Gazastreifen fehl geschlagen war und daraufhin Hamas und Islamischer Dschihad hunderte Raketen auf Israel abfeuerten, war Verteidigungsminister Avigdor Liebermann zurück getreten. Die offizielle Begründung: Regierungschef Benjamin Netanjahu weigerte sich, eine Bodenoffensive anzuordnen, stattdessen einen von ägyptischen Vermittlern ausgehandelten Waffenstillstand akzeptierte.

Damit nahmen die Dinge ihren Lauf: Naftali Bennett, Vorsitzender der der Siedler-Bewegung nahestehenden Partei »Jüdisches Heim«, der bislang als Bildungsminister versuchte, die Lehrpläne dem Narrativ der israelischen Rechten anzupassen, forderte das Verteidigungsressort für sich. Netanjahu lehnte das jedoch ab: Obwohl beide gemeinsam in der Koalition sitzen, ist Netanjahu nicht gut auf Bennett zu sprechen, seit dieser 2013 in einem Interview gesagt hatte, Netanjahus Ehefrau Sara habe ihm »Anschauungsunterricht in angewandtem Terrorismus« erteilt.

Israels Opposition, aber auch die Regierungen Ägyptens und Jordaniens nahmen die Ablehnung zunächst mit Erleichterung zur Kenntnis: Bennett, der vor seinem Aufstieg zum Chef von Jüdisches Heim einige Jahre lang Vorsitzender der Siedlerlobby Jescha war, gilt als Befürworter einer Wiederbesetzung des Gazastreifens und einem erneuten Siedlungsbau dort. Israel hatte 2005 sämtliche Siedlungen in dem dicht bevölkerten Landstrich geräumt. Zudem fordert Bennett auch vermehrte Militäreinsätze auf dem Gebiet der palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland.

Dennoch äußert man vor allem im Büro des ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al Sisi Frust und Unverständnis über die Regierungskrise. Ein Sprecher al Sisis fordert, Netanjahu müsse auch weiterhin dafür sorgen, dass rund um Gaza kein Stillstand entsteht. »Die Suche nach nachhaltigen Lösungen darf nicht durch die innenpolitische Probleme behindert werden.«

Die Befürchtung, dass es mitten im israelischen Wahlkampf zu einer weiteren Konfrontation mit den palästinensischen Kampfgruppen im Gazastreifen kommen könnte, ist groß: Militärische Entscheidungen werden in Israel von einem »Sicherheitskabinett«, einem inneren Kreis aus Ministern, getroffen. Bricht die Koalition, kann dieses Gremium erst dann wieder funktionieren, wenn neue Minister ernannt wurden. Theoretisch zumindest, denn die Neuen müssten erst in die Interna, die besonderen Geheimhaltungsvorschriften unterliegen, eingearbeitet werden.

Zur Zeit versucht Netanjahu noch, den Bruch der Koalition so weit wie möglich hinaus zu zögern. Gaza sei einer der Gründe dafür, sagen Mitarbeiter seiner Partei, dem konservativen Likud. Zudem brauche man Zeit, um potentielle Partner für die nächste Regierung ausfindig zu machen. Denn auch wenn Netanjahu bereits seit 2008 Regierungschef ist und der Likud die größte Fraktion stellt: Mehr als 23,4 Prozent bekam man unter seiner Führung nie. Bislang bestand die Koalition aus sechs konservativen, rechten und religiösen Parteien, die ideologisch sehr verschieden sind. Zwar hätte dieser Block Umfragen zufolge auch nach Neuwahlen eine Mehrheit. Aber: Gleich drei der Parteien, darunter Liebermanns Jisrael Beitenu und die beiden religiösen Parteien, tänzeln gefährlich nah an die 3,25 Prozent-Hürde heran.

Doch nicht nur der Likud sucht neue Partner. Auch Ja‘ir Lapid, Chef der zentristischen Zukunftspartei, die bislang in der Opposition sitzt und in den Umfragen derzeit gut dasteht, führt aktuell eine Vielzahl von Gesprächen mit anderen Parteien. Das Ziel sei, die Ära Netanjahu ein für allemal zu beenden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen