Werbung

Öffnet die Bahnhöfe!

Maria Jordan über die BVG und Obdachlose in den Bahnhöfen

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Mann schläft auf der Straße in Berlin Mitte am 31. Oktober 2018. Er ist einer von etwa 6.000 in der Hauptstadt. Die Berliner Verkehrsbetriebe hatten bislang zwei Bahnhöfe für Obdachlose geöffnet. Zum Beginn des Winters will sie diese schließen.
Ein Mann schläft auf der Straße in Berlin Mitte am 31. Oktober 2018. Er ist einer von etwa 6.000 in der Hauptstadt. Die Berliner Verkehrsbetriebe hatten bislang zwei Bahnhöfe für Obdachlose geöffnet. Zum Beginn des Winters will sie diese schließen.

Obdachlose in U-Bahnhöfen waren der BVG schon immer ein Dorn im Auge. Jetzt, kurz vor dem Wintereinbruch, beenden die Verkehrsbetriebe auch den letzten Akt ihrer humanitären Hilfe von bisher immerhin zwei für Obdachlose geöffneten Bahnhöfen - und lassen sie alle auf der Straße schlafen.

Damit niemand die BVG oder die Senatsverwaltung für Soziales für kaltblütig und unmenschlich hält, bemühen diese sich seit vier Wochen um Ersatzräume, die obdachlose Menschen vor dem Erfrieren retten sollen - erfolglos. Die BVG will jetzt Informationszettel über Hilfsangebote in den Bahnhöfen aushängen, aus denen sie die Obdachlosen vertreiben will. Welch bittere Ironie.

Bei der Senatsverwaltung wird indes allen ernstes behauptet, dass die Kältehilfe genug Plätze anbiete, »alle Bedürftigen unterzubringen«. Diese Aussage ist jedoch so falsch, dass man sich wundern muss, wie sie überhaupt in die Öffentlichkeit gelangen konnte. Nach eigenen Angaben kann die Berliner Kältehilfe in diesem Winter 1000 Schlafplätze für Obdachlose zur Verfügung stellen. Bei geschätzt bis zu 6000 Obdachlosen in der Stadt bleiben damit immer noch 5000 Frauen, Männer und Kinder bei eisigen Temperaturen nachts auf der Straße.

Vielleicht sollten BVG und Senatsverwaltung weniger Mühe in - mehr oder weniger - öffentlichkeitstaugliche Statements stecken, sondern endlich handeln, bevor die Menschen erfrieren. Und bis dahin, geschätzte BVG: Macht eure Bahnhöfe auf, und zwar alle! Andernfalls geht der Kältetod jedes einzelnen Obdachlosen in diesem Winter auf euer Konto.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen