Werbung
  • Politik
  • Karawane aus Mittelamerika

Mit »Glück« unbemerkt in die USA

Für Christian Klemm ist der »Amerikanische Traum« nur eine Illusion

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An der US-amerikanischen Grenze zu Mexiko spielt sich gerade eine menschliche Tragödie ab: Auf der einen Seite hat Präsident Donald Trump Tausende Soldaten und Nationalgardisten unter Waffen zusammengezogen, auf der anderen werden die mittelamerikanischen Migranten der seit Wochen durch die Region ziehenden Karawane mit Steinen beworfen. Der Bürgermeister von Tijuana, Juan Manuel Gastélum, spricht von einer Lawine, die auf die Grenzstadt zurast. Das ist AfD-Vokabular, nur auf Spanisch vorgetragen.

Tragisch an der Karawane ist, dass ihre Teilnehmer einer Illusion hinterherlaufen. Einer Illusion von einem Leben in Wohlstand für sich und ihre Kinder. Bereits jetzt leben mehr als elf Millionen Menschen ohne gültige Papiere in den USA, mehr als die Hälfte von ihnen sind mexikanische Staatsangehörige. Für sie hat sich der »sueño americano« (Amerikanischer Traum) nicht erfüllt. Sie rackern sich als Tagelöhner auf Feldern und Baustellen ab, räumen Teller in Restaurants ab oder schmeißen den Haushalt wohlhabender Gringos in den Nobelvierteln von Los Angeles und Miami. Wenn die zur Zeit an der Grenze ausharrenden Migranten »Glück« haben, schaffen sie es auch unbemerkt über die Grenze, denn eine Chance auf ein erfolgreiches Asylverfahren haben nur die Allerwenigsten. Dann sind sie wenigstens der tödlichen Gewalt in ihren Heimatländern entflohen. Wenigstens etwas.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen