Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Karawane aus Mittelamerika

Mit »Glück« unbemerkt in die USA

Für Christian Klemm ist der »Amerikanische Traum« nur eine Illusion

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

An der US-amerikanischen Grenze zu Mexiko spielt sich gerade eine menschliche Tragödie ab: Auf der einen Seite hat Präsident Donald Trump Tausende Soldaten und Nationalgardisten unter Waffen zusammengezogen, auf der anderen werden die mittelamerikanischen Migranten der seit Wochen durch die Region ziehenden Karawane mit Steinen beworfen. Der Bürgermeister von Tijuana, Juan Manuel Gastélum, spricht von einer Lawine, die auf die Grenzstadt zurast. Das ist AfD-Vokabular, nur auf Spanisch vorgetragen.

Tragisch an der Karawane ist, dass ihre Teilnehmer einer Illusion hinterherlaufen. Einer Illusion von einem Leben in Wohlstand für sich und ihre Kinder. Bereits jetzt leben mehr als elf Millionen Menschen ohne gültige Papiere in den USA, mehr als die Hälfte von ihnen sind mexikanische Staatsangehörige. Für sie hat sich der »sueño americano« (Amerikanischer Traum) nicht erfüllt. Sie rackern sich als Tagelöhner auf Feldern und Baustellen ab, räumen Teller in Restaurants ab oder schmeißen den Haushalt wohlhabender Gringos in den Nobelvierteln von Los Angeles und Miami. Wenn die zur Zeit an der Grenze ausharrenden Migranten »Glück« haben, schaffen sie es auch unbemerkt über die Grenze, denn eine Chance auf ein erfolgreiches Asylverfahren haben nur die Allerwenigsten. Dann sind sie wenigstens der tödlichen Gewalt in ihren Heimatländern entflohen. Wenigstens etwas.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln