Rache für die Gezi-Proteste

Festnahmen in der Türkei im Umfeld des inhaftierten Kulturmäzens Kavala

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am frühen Freitagmorgen schwärmte die türkische Polizei in verschiedenen türkischen Städten aus, um einige der bekanntesten Professoren und Menschenrechtsaktivisten des Landes festzunehmen. Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, will man eine alte Rechnung begleichen. Die Festgenommenen werden beschuldigt, mit Hilfe der Stiftung Anadolu Kültür (Anatolische Kultur) vor gut fünf Jahren die sogenannten Gezi-Proteste organisiert und finanziert zu haben. Im Sommer 2013 sollte der zentrale Gezi-Park in Istanbul nach den Plänen des damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Staatspräsidenten Erdogan einem Einkaufszentrum weichen. Doch die Istanbuler kämpften um ihr Stückchen Grün in der Betonwüste. Gezi wurde zum Kristallisationspunkte einer landesweiten Protestwelle, die wochenlang anhielt. Etwa 3,5 Millionen Menschen beteiligten sich.

Nun hat man 13 Personen festgenommen, von denen drei mit Ausreiseverbot belegt und vorläufig freigelassen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (3092 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.