• Sport
  • Fußball in der Türkei

Schrecken ohne Ende

Nach dem verlorenen Kampf um die Fußball-EM 2024 steigt die Türkei sportlich auch noch in die Drittklassigkeit ab

  • Von Florian Krebl
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Keine Heim-EM 2024, keine WM-Teilnahme seit 2002 und jetzt das nächste sportliche Desaster: Die fußballverrückte Türkei ist nach ihrem Abstieg in die C-Division der Nations League in ihrer Ehre gekränkt. Doch das 0:1 (0:0) gegen Schweden, das den Sturz in Europas Drittklassigkeit perfekt machte, könnte im laufenden Umbruch auch ein Wendepunkt sein.

Mircea Lucescu, der rumänische Trainer der Türkei, gab sich der Niederlage zum Trotz kämpferisch. »Wir werden vorankommen, wir arbeiten sehr gut«, sagte er nach dem vorerst letzten Spiel der Türkei in der B-Liga in Konya: »Das wird nicht einfach. Wir sind eine sehr junge Mannschaft.« Dem Team fehle also die Reife, meint der Trainer. In der Tat war die Startelf um den früheren Bundesligaspieler Hakan Calhanoglu gegen Schweden im Durchschnitt nur 25,8 Jahre alt. Doch es gibt im Weltfußball durchaus jüngere und bessere Teams.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (2858 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.