Alles nur Zufall?

Der linke Autor Paul Schreyer verbreitet in seinem Buch »Die Angst der Eliten« rechtspopulistische Sichtweisen

  • Von Matthias Holland-Letz
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Paul Schreyer benennt die Dinge, wie sie sind. Er zeigt auf, dass die AfD eine neoliberale Partei ist; er prangert die Banken-Macht an; er berichtet von der wachsenden Ungleichheit im Lande, kritisiert Dumpinglöhne und Leiharbeit. Die Kapitel seines Buches heißen »Reichtum regiert« oder »Milliardäre machen Politik«. So weit, so links?

Keineswegs. Was Paul Schreyer, Jahrgang 1977, auf 220 Seiten zu Papier gebracht hat, wirft Fragen auf. Denn er setzt zwei Gruppen gleich, die unterschiedlicher kaum sein könnten: »Sowohl die Flüchtlingshelfer als auch die AfD-Anhänger unterstützen, wenn auch auf unterschiedliche Art, unbewusst die Interessen der Reichen.« Wer die syrische Familie bei der Wohnungssuche unterstützt, stärkt also die Mächtigen? Wer dem Mädchen aus Eritrea beim Deutschlernen beisteht, ist ein Büttel der Eliten? Schreyer geht noch weiter. Er kritisiert indirekt auch jene, die sich in Chemnitz, Berlin und andernorts den Rec...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 830 Wörter (5851 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.