Die Ausnahme wird zur Regel

Mexikos Oberstes Gericht kassiert »Gesetz zur inneren Sicherheit«, doch die Regierung setzt weiter auf das Militär

  • Von Nikolas Grimm, Mexiko-Stadt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als Mexikos Präsident Peña Nieto (PRI) im Dezember vergangenen Jahres das umstrittene »Gesetz zur inneren Sicherheit« binnen kürzester Zeit durch den Kongress brachte, setzte es Kritik seitens der Opposition und Menschenrechtsorganisationen. Das Gesetz, das dem Militär weitreichende Befugnisse bei der Verbrechensbekämpfung überträgt, verfestige eine verfehlte Sicherheitspolitik, erklärte das mexikanische Büro des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte. Seit die Regierung Felipe Calderon im Jahr 2006 erstmals Soldaten im Konflikt gegen die Drogenkartelle einsetzte, ist die Übernahme polizeilicher Aufgaben durch die Streitkräfte gängige Praxis.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert dies seit Jahren, da die mangelnde Transparenz der Streitkräfte die Gefahr von Menschenrechtsverletzungen mit sich bringe. Immer wieder kam es in vergangenen Jahren zu Vorwürfen von Folter und illegaler Hinrichtungen durch das Militär....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 612 Wörter (4244 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.