Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Die spanische Justiz ist ein Repressionswerkzeug«

Die Baskin Bel Pozueta über das Verfahren gegen ihren Sohn und sieben mitangeklagte Jugendliche wegen einer Schlägerei mit spanischen Polizisten

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Was geschah vor gut zwei Jahren in Altsasua in der Bar Koxka?

In der Nacht des 15. Oktober kam es zum Streit unter jungen Leuten. Darunter waren zwei Mitglieder der Guardia Civil. Der Streit verlagerte sich vor die Kneipe, wo geschubst und gestoßen wurde. Ein Beamter brach sich dabei ein Knöchel. Die Regionalpolizei nahm in der Nacht zwei Leute fest, die am Tag darauf vom Haftrichter aber freigelassen wurden. Als eine Info-Versammlung anberaumt wurde, kam es zum Aufmarsch der Guardia Civil, die Altsasua besetzte. Zuvor gab einen Tweet vom damaligen Regierungschef Mariano Rajoy. »Das wird nicht ungestraft bleiben«, schrieb er.

Erklärte aber der damalige Innenminister Jorge Fernández Díaz nicht, dass zwar ein »Hassdelikt« vorliege, dass es aber keinen Zusammenhang zur »kale borroka« (Straßenkampf) gäbe, den es lange im Baskenland gab?

Das sagte er sogar noch vor einer guten Woche. Auch ein hoher Offizier der Guardia Civil ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.