Werbung

Mindestens 40 Tote bei Explosion in Kabul

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Bei einer Explosion in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 40 Menschen getötet worden. Mindestens 60 weitere Menschen seien am Dienstag verletzt worden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh. Die Explosion habe sich in einer Hochzeitshalle an der Flughafenstraße ereignet, als gerade eine religiöse Zeremonie im Zuge des Feiertags des Geburtstags des Propheten Mohammed stattgefunden habe, sagte Madschroh. Laut AFP galt der Anschlag dem Ulema-Rat, dem höchsten Gremium der afghanischen Geistlichkeit, der sich dort versammelt hatte. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. Erst in der Vorwoche hatte sich ein Selbstmordattentäter am Rande einer Demonstration im Zentrum Kabuls in die Luft gesprengt. Dabei starben sechs Menschen.

Derweil ist die Opium-Produktion in Afghanistan wegen einer Dürre deutlich zurückgegangen. Die Fläche zum Anbau von Schlafmohn, aus dem das Rauschgift gewonnen werden kann, verringerte sich um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung am Montag in seinem Jahresbericht mitteilte. Die Opium-Produktion könnte demnach um fast 30 Prozent sinken. Opium ist eine der Haupteinnahmequellen der Taliban. Nach dem Rekordjahr 2017 blieb der Mohnanbau trotzdem auf hohem Niveau. Mit 263 000 Hektar wurde der zweithöchste Wert seit 1994 verzeichnet. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen