»Anschuldigungen ohne Beweise«

Der Journalist Bartolo Fuentes über die Vorwürfe gegen ihn, die honduranische Migranten-Karawane organisiert zu haben

  • Von Martin Reischke
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Traumziel USA: Mittelamerikaner auf der mexikanischen Seite der Grenze zu Kalifornien

Herr Fuentes, die honduranische Regierung beschuldigt Sie, die Migranten-Karawane in Richtung USA organisiert zu haben. Hat sie recht?

Für diese Anschuldigung gibt es keine Beweise. Jeden Tag verlassen zahlreiche Honduranerinnen und Honduraner unser Land, nur dass sie es bisher immer heimlich und in kleinen Gruppen getan haben, und erst jetzt ziehen sie gemeinsam los. Die einzige Verbindung, die es zwischen mir und der Karawane gibt, ist eine Veröffentlichung von mir auf Facebook. Dort habe ich geschrieben, dass die Migranten nicht in kleinen Gruppen losziehen sollen, weil sie mit Überfällen, Erpressungen, Vergewaltigungen, Morden und allen erdenklichen Arten von Unfällen rechnen müssen. Deshalb habe ich geschrieben, dass es besser und sicherer ist, sich in großen Gruppen auf den Weg zu machen.

Wie ist die Karawane entstanden?

Die Gruppe, die entschieden hatte, sich am 12. Oktober im honduranischen San Pedro Sula zu vers...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1110 Wörter (7332 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.