Werbung

Fristlose Kündigungen «geradezu zwingend»

Die Bäckerkette verteidigt ihre 225 Kündigungen zu Jahresbeginn. Doch ihre ehemaligen Mitarbeiter haben schon mehrfach vor Gericht recht bekommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neubrandenburg. Im Rechtsstreit um fristlose Kündigungen will die Kette «Unser Heimatbäcker» (Pasewalk) nach mehreren verlorenen Prozessen vor die nächsthöhere Instanz ziehen. Das Unternehmen sei entschlossen, den Streit dem Landesarbeitsgericht Rostock vorzulegen, teilte ein Sprecher der Kette, die als «Lila Bäcker» im Nordosten bekannt ist, am Mittwoch mit.

Die fristlosen Kündigungen seien vollkommen berechtigt und geradezu zwingend, betonte der Sprecher. Die meisten der Kläger hätten vor den Entlassungen noch Vereinbarungen mit der alten Geschäftsführung getroffen, die «sittenwidrig» und von «veruntreuender Natur» seien. Anfang des Jahres hatte die neue Geschäftsführung 225 Mitarbeitern gekündigt.

Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) in Mecklenburg-Vorpommern kritisierte die Bäckereikette, weil bekannt wurde, dass die Kette neue Angestellte sucht. Es mache wenig Sinn, erst 225 Beschäftigten zu kündigen und dann Mitarbeitern Prämien zu zahlen, wenn sie Arbeitskräfte für das im Nordosten als «Lila Bäcker» bekannte Unternehmen werbe, erklärte NGG-Sprecher Jörg Dahms Anfang November zum ursprünglichen Prozesstermin in Neubrandenburg. Nach Gewerkschaftsangaben bekommt ein «Lila Bäcker»-Mitarbeiter bis zu 1000 Euro, wenn er einen neuen Mitarbeiter anwirbt.

Das Arbeitsgericht Neubrandenburg hatte am Dienstag fünf ehemaligen Beschäftigten der Kette Recht gegeben. Sie hatten gegen die außerordentlichen Kündigungen der neuen Geschäftsführung geklagt. Damit haben die Arbeitsgerichte in Schwerin und Neubrandenburg insgesamt 13 Frauen und Männern Recht gegeben, die gegen ihre fristlosen Kündigungen geklagt hatten. Andere Klagen endeten mit Vergleichen.

«Lila Bäcker» betreibt rund 400 Filialen in Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Die neuen Chefs hatten die Kuchenproduktion zentralisiert. In Dahlewitz bei Berlin, Gägelow bei Schwerin und Pasewalk wurden Betriebsteile geschlossen. 225 der insgesamt 2700 Mitarbeiter erhielten ihre Kündigung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!