Einfach davonschweben

Spektakuläre Action und Kritik an Ungarns Regierung: das Mystery-Drama »Jupiter’s Moon«

  • Von Gabriele Summen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Regisseur Kornél Mundruczó ist bekannt für Actionszenen und für seine exzentrische Sozialkritik an seiner restriktiven Heimat Ungarn. In seinem 2014 in Cannes mit dem Prix Un Certain Regard (und dem Palm Dog Award) ausgezeichneten Film »Underdog« ließ er Hunderte von echten, per Gesetz willkürlich ausgegrenzten Mischlingshunden, die sich an dem Mistvieh Mensch rächen wollen, die Straßen Budapests verunsichern. Eine ungewöhnliche filmische Allegorie auf das heutige Ungarn, in dem Minderheiten ebenso verfolgt werden wie die Hunde in seinem Drama.

Vier Jahre später kommt nun sein auf 35-mm-Filmmaterial gedrehtes Drama »Jupiter’s Moon« in die Kinos, und wieder hat Mundruczó spektakuläre Actionszenen zu bieten. Doch dazu gesellt sich dieses Mal eine recht krude Kritik an der Asylpolitik Ungarns sowie der seelischen Verwahrlosung und Blindheit der unter restriktiven Umständen lebenden Menschen.

Eigentlich wollte der Science-Fiction-Fan ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.