Werbung

Vietnam im Spagat

Wirtschaftswachstum mit Nebenwirkungen

  • Von Sarah Grieß, INKOTA
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vietnam hat in den vergangenen Jahren ein rasantes Wirtschaftswachstum hingelegt. Vor allem die Städte erleben einen wahren Boom: Immer mehr Hochhäuser ragen in den Himmel, laut hupende Autos drängen die letzten Rikschas an den Straßenrand. In schicken Cafés tummelt sich die vietnamesische Jugend und tippt emsig auf ihren Smartphones herum. Dazwischen finden sich europäische Touristen, die begeistert versichern, bald wiederkommen zu wollen. Fast vergessen scheint die Zeit, als die vietnamesische Bevölkerung vom Krieg gebeutelt enormen Hunger leiden musste.

Doch so beeindruckend die wirtschaftliche Entwicklung Vietnams auch ist - sie hat ihre Schattenseiten. Eine davon sind die Ausbeutung natürlicher Ressourcen und die fortschreitende Umweltzerstörung, ein weiteres Problem ist die wachsende Ungleichheit im Land. Nicht alle Bevölkerungsgruppen profitieren gleichermaßen vom Aufschwung. Der ländliche Raum und hier vor allem die von ethnischen Minderheiten bewohnten Gebiete des nördlichen und zentralen Hochlands fallen immer weiter hinter den Landesdurchschnitt zurück. Ihre Belange finden in der Politik kaum Gehör. Hier setzt das Projekt der INKOTA-Partnerorganisation CHIASE an, das Teil der diesjährigen Solidaritätsaktion ist. CHIASE stärkt die ethnische Minderheit der Thai, die an den Rand gedrängt in großer Armut lebt: Ihre Stimme soll im politischen Prozess endlich hörbarer werden.

Die Möglichkeiten, sich im streng kommunistisch geführten Vietnam zu Wort zu melden, sind vor allem für die Thai äußerst begrenzt. Die Volkspartei (KPV) beansprucht das Machtmonopol, während Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit massiv eingeschränkt werden. Die sozialen Medien haben in diesem Umfeld neue Kommunikationsräume eröffnet, die zunehmend auch für Proteste genutzt werden. Repressionen gegen regierungskritische Blogger und Journalisten haben daraufhin aber stark zugenommen.

Sicher scheint da: Die Zivilgesellschaft und die Minderheiten im Land zu stärken, ist eine zentrale Zukunftsaufgabe, um für die Menschen in Vietnam ein gutes Leben möglich zu machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken