Gesetz zu Diebstahl von Babys in Franco-Diktatur

Madrid. In Spanien hat ein Gesetzentwurf zur Aufarbeitung des Diebstahls von Babys während der Franco-Diktatur die erste parlamentarische Hürde genommen. Die Abgeordneten stimmten am Dienstag dafür, sich mit dem Gesetzestext zu befassen. Er sieht unter anderem die Schaffung einer landesweiten Datenbank vor, in der mutmaßlich Betroffene erfasst werden. Historiker vermuten, dass unter General Francisco Franco Zehntausende Babys ihren leiblichen Eltern gestohlen wurden. Dies betraf vor allem Regime-Gegner. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung