Potenzial für Heizen mit Grubenwasser

Essen. Warmes Grubenwasser aus Steinkohlezechen und Braunkohletagebauen kann nach Berechnungen des nordrhein-westfälischen Landesumweltamtes einen spürbaren Beitrag zum Heizen von Wohnungen leisten. Allein in den Steinkohleregionen könnten mit der Wärme aus der Tiefe rund 75 000 Einfamilienhäuser beheizt werden, erklärte die Behörde am Mittwoch. Die Studie beziffert die Einsparmöglichkeiten auf bis zu 1,2 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Jahr. Das 20 bis 30 Grad warme Grubenwasser zählt zu den Ewigkeitslasten, die nach dem Ende der Steinkohleförderung in diesem Jahr auf Dauer anfallen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung