Neubrandenburger bekommen Marx zurück

Neubrandenburg. Der Streit um eine Karl-Marx-Statue in Neubrandenburg geht zu Ende. Laut Stadtverwaltung wird die 2,20 Meter hohe Bronzefigur am 29. November wieder aufgestellt. Nach der Montage am Schwanenteich unweit des Friedrich-Engels-Ringes wird das Denkmal enthüllt. Stadtpräsidentin Irina Parlow (LINKE) hält eine Rede. Damit endet ein 17 Jahre langer Streit um das Denkmal, das 1969 auf dem Marktplatz - damals Karl-Marx-Platz - aufgestellt worden war. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung