Werbung

Neubrandenburger bekommen Marx zurück

Neubrandenburg. Der Streit um eine Karl-Marx-Statue in Neubrandenburg geht zu Ende. Laut Stadtverwaltung wird die 2,20 Meter hohe Bronzefigur am 29. November wieder aufgestellt. Nach der Montage am Schwanenteich unweit des Friedrich-Engels-Ringes wird das Denkmal enthüllt. Stadtpräsidentin Irina Parlow (LINKE) hält eine Rede. Damit endet ein 17 Jahre langer Streit um das Denkmal, das 1969 auf dem Marktplatz - damals Karl-Marx-Platz - aufgestellt worden war. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!