Ordnungsruf in Schwerin für AfD-Fraktionschef

Schwerin. Das Landtagspräsidium in Mecklenburg-Vorpommern hat wegen wiederholter Verwendung des Begriffs »Neger« in einer Landtagsdebatte im Oktober gegen AfD-Fraktionschef Nikolaus Kramer nachträglich einen Ordnungsruf verhängt. Wer als Abgeordneter einen solchen Begriff verwende, dem müsse klar sein, dass dieser im öffentlichen Sprachgebrauch negativ belegt sei, sagte Vizepräsidentin Mignon Schwenke am Mittwoch im Landtag. Die AfD legte Widerspruch im Ältestenrat ein, der zurückgewiesen wurde. Einen nachträglichen Ordnungsruf erhielt in gleicher Sache LINKEN-Abgeordneter Peter Ritter. Er habe in seiner empörten Entgegnung »die Grenze der persönlichen Beleidigung überschritten«. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung