Ärztemangel gefährdet Gesundheits-TÜV vor dem Schulstart

In zahlreichen Kreisen Schleswig-Holsteins fallen die gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen flach

  • Von Dieter Hanisch, Lübeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Aus gesetzlicher Pflicht wird ein gesundheitspolitisch bedenklicher Notstand: Zahlreiche Kreise und kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein klagen, dass die eigentlich obligatorische Schuleingangsuntersuchung wegen fehlender Ärzte in den jeweiligen Gesundheitsämtern nicht mehr zeitgerecht vor der Einschulung stattfindet. Bereits im vergangenen Jahr wurden verschobene und nachgeholte Untersuchungen im Kreis Stormarn bekannt. Dieses Jahr hat sich die Problematik landesweit sogar noch zugespitzt. Immer häufiger wird dadurch das Schulgesetz missachtet. Somit sind Schulverwaltungen, Schulen oder die Gesundheitsämter gezwungen, sich provisorische Lösungen einfallen zu lassen.

Das Sozialministerium mahnt zwar, dem Gesetz Rechnung zu tragen, doch Ärztestellen in Gesundheitsämtern sind ähnlich wie bei Landarztpraxen nicht gerade sehr beliebt, was vor allem mit den Verdienstmöglichkeiten zusammenhängt. De...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.