Vorsichtige Annäherung

»Facing North Korea«

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Diese TV-Doku war sehr erschütternd: Einem jungen Nordkoreaner war die Flucht aus dem »Lager 14« gelungen, wo seine gesamte Familie zur Umerziehung interniert war. Er wurde dort geboren, kannte die Welt »draußen« nicht - ein Kaspar Hauser von heute. Die Eltern äußerten Fluchtgedanken, er verriet sie und nahm ihren Tod in Kauf.

Nach seiner Flucht erzählte Shin Dong Hyuk seine Geschichte der »Washington Post« und Marc Wiese machte einen bemerkenswerten Film über ihn: »Camp 14 - Total control zone« (2012). Seither reist er zu Vorträgen um den Globus. Entgegen seinen früheren Ankündigungen ist er nie ins Lager zurückgekehrt.

Ganz wörtlich aber dürfe man diese Aussage nicht nehmen, meint Bernhard Draz. Seit zehn Jahren beschäftigt er sich mit jenem abgeschotteten Land. Im Herbst 2017 bereiste es der Kriegsdienstverweigerer aus Bayern für zwei Wochen, kontrollierend begleitet, und gewann neue Einsichten. Aus Mitbringseln und in Kontakt mit sü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.