Das »nd« gehört zum Gemeinwohl

Seit über 15 Jahren verbindet Monika Gadegast im nd-Shop Politik und Kunst

Von Florian Brand

»Eigentlich wollte ich ja zur Druschba-Trasse«, beginnt Monika Gadegast von ihrer DDR-Jugend hier in Berlin zu erzählen. Doch die Partei wusste ihren jugendlichen Eifer anderweitig einzusetzen. Man machte sie zur Parteisekretärin und schickte sie ans Theater der Freundschaft - das heutige Theater an der Parkaue. »Das war eine tolle Zeit«, sagt sie mit einem Leuchten in den Augen. Parteitreu sei sie gewesen. Trotzdem reizte sie der oppositionelle Geist der damaligen DDR-Künstler*innenszene. »Zwischen den Zeilen wurde auf der Bühne natürlich Kritik geübt. Das hat denen da oben aber gar nicht gefallen.« Immer wieder mischten sich Parteifunktionäre in die künstlerische Arbeit ein. »Unliebsame Stücke verschwanden im Giftschrank.«

Der Bruch kam kurz vor dem Fall der Mauer: »China«, sagt sie knapp. Das Massaker auf dem Tian’anmen-Platz. Sie ging viel ins Kino damals. So kam es, dass sie eines Tages in einer Geheimvorführung für Parteimitglieder saß, in der ein Film über die Geschehnisse auf dem Platz des Himmlischen Friedens gezeigt wurde. Das löste etwas in ihr aus. »Wie kann es sein, dass eine Regierung im Namen der guten Sache derartige Verbrechen an seinem eigenen Volk begeht?«

Kein Jahr später existierte die DDR nicht mehr. Doch mit der frisch erlangten Freiheit kamen andere Zwänge. »Ich wollte keine BRD. Aber ich wollte auch keine Partei, die den Bezug zu den Menschen vollkommen verloren hatte. Ich wollte einen funktionierenden Sozialismus.«

Nach dem Mauerfall mussten Monika und ihr Mann sich komplett umorientieren. »Wir nahmen uns eine Auszeit von der Politik.« Ihr Mann wollte sich mit einer eigenen Kneipe einen Traum erfüllen und gründete die »Berliner Bierfakultät«. Nach einigen Jahren hängten sie den Job an den Nagel: »Zu lange in diesem Milieu ist nicht gut für die seelische Gesundheit.«

Von einem Versicherungsjob, einem Kurzausflug zur PDS-Bundestagsfraktion in Bonn und einem Fliesenleger-Unternehmen ist Letzteres geblieben. Die Arbeit im nd-Shop, die Monika nunmehr seit 15 Jahren ausfüllt, wurde für sie eine zweite Heimat. Politik und Kunst - das sei ihr immer Herzenssache geblieben, sagt sie.

Im Dezember geht Monika Gadegast in Rente. Ein bisschen wehmütig blickt sie ihrem Ruhestand entgegen: »Zum Gemeinwohl gehört es, eine unabhängige linke Tageszeitung zu haben.« Die momentane finanzielle Lage des Verlags bedrohe jedoch die Existenz der Zeitung. Zudem sei die derzeitige LINKE nicht die Partei, die für Zukunft stehe, findet Monika. »Das ›nd‹ ist die letzte Bastion gegen rechte Umtriebe in Ostdeutschland. Das darf man nicht untergehen lassen«, sagt sie. Aber das betrifft sie ab Dezember nicht mehr direkt. Dann nämlich wird sie sich ihrem eigenen Trubel widmen - allem voran in ihrer Rolle als Oma den sechs Enkelkindern.