Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Huste doch mal!

»Cold War - Der Breitengrad der Liebe«, ein Liebesfilm um Treue und Verrat vor dem Hintergrund des Kalten Krieges

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Am Anfang ist der Matsch - am Ende übrigens auch. Polen auf dem Lande im Jahre 1949. Man will - oder eher: soll - sozialistisch werden. So laufen hier nicht nur die Hühner, sondern auch die neuen Schüler, die das alte Herrenhaus mit einem Transparent mit der Aufschrift »Wir begrüßen die Zukunft« betreten, durch den Schmutz, der lange an ihren Schuhen haften wird.

Das gesellschaftliche Umbruchunternehmen beginnt mit einem sympathischen Akt: der Gründung einer Schule für Musik und Tanz. Das Vorbild war übrigens das Mazowsze-Ensemble, das die Tradition polnischer Folklore bis heute verkörpert. So etwas wie Casting, gab es, glaubt man dem Regisseur Pawel Pawlikowski, schon damals - und so sind wir dabei, als Wiktor (Tomasz Kot) als Lehrer und Zula (Joanna Kulig) als Schülerin aufeinandertreffen. Ein Zusammenprall, der bemerkenswerte erotische Funken schlägt.

Pawel Pawlikowski hat einen Liebesfilm der außergewöhnlichen Art gedreht und seine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.