Im Sinne von Anna Seghers

J. Fuks und M. Präkel

Der Anna-Seghers-Preis 2018 geht am Freitag in der Berliner Akademie der Künste an den brasilianischen Autor Julián Fuks und die Berliner Autorin Manja Präkels. Der mit je 8000 Euro dotierte Preis wird seit 1995 an Autorinnen und Autoren aus Lateinamerika und aus dem deutschen Sprachraum vergeben, deren Werke im Sinne von Anna Seghers zu einer gerechteren Gesellschaft beitragen. Der Brasilianer Julián Fuks schreibt in seinem Buch »A resistência« über Zwangsadoptionen und Exil während der argentinischen Militärdiktatur; Manja Präkels schildert in »Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß« ein rechtsradikales Milieu in Brandenburg. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung