Berlin. Im Öffentlichen Dienst wird nach Ansicht des Deutschen

Gewerkschaftsbunds (DGB) zu wenig darauf geachtet, dass Frauen, Menschen mit ausländischen Wurzeln und Angehörige von Minderheiten beruflich vorankommen. Nicht einmal die Hälfte der Dienststellen bietet dafür Maßnahmen an, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag des DGB ergab. Vize-DGB-Chefin Elke Hannack forderte: »Die öffentlichen Arbeitgeber müssen mehr Förderprogramme für Chancengleichheit und ein diskriminierungsfreies Zusammenarbeiten auf den Weg bringen und dafür auch das notwendige Geld und Personal bereitstellen.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung