Werbung

Beide Seiten sollten verlieren

Simon Poelchau über das EU-Defizitverfahren gegen Italien

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Italien vs EU - und am besten sollte man sich auf keine Seite schlagen
Italien vs EU - und am besten sollte man sich auf keine Seite schlagen

Als Linke*r kann man nur den Kopf schütteln bei dem derzeitigen Streit zwischen Brüssel und Rom: Dass die EU-Kommission nun den Weg für ein Defizitverfahren gegen Italien frei gemacht hat, war abzusehen. Dass Rom nicht daran denkt einzuknicken, ebenso. Doch auf eine Seite sollte man sich in dem Konflikt als Linke*r nicht stellen.

Auf der einen Seite steht nämlich eine rechtspopulistische Regierung, die sich auf der anderen Seite gegen neoliberale Spielregeln wehrt, die die Linke schon lange abschaffen oder zumindest reformieren will. Dass nämlich Sparvorgaben nicht die Wirtschaft ankurbeln und stattdessen nur zu Austerität, Arbeitslosigkeit und einer Verarmung weiter Teile der Gesellschaft führt, hat die Eurokrise zu Genüge bewiesen.

Gleichzeitig ändert das von der EU-Kommission angestrebte Verfahren nichts daran, dass in Italien eine rassistische Regierung am Ruder ist, die die Mittel für Flüchtlinge zusammenstreichen und Steuergeschenke für Reiche auf den Weg bringen will. Was Rom vorhat, ist also alles andere als sozial. Doch Brüssel ist das egal, es stört sich erst mal nur daran, dass Salvini und Co. Sparvorgaben nicht einhalten wollen.

Insofern kann man nur hoffen, dass in dem Streit beide Seiten verlieren - und die Vernunft in Europa siegt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken