Werbung

Ungleiche Unterstützung

Stefan Otto beklagt Mängel in der Familienpolitik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Natürlich ist es nicht das vornehmliche Problem, dass Eltern die staatliche Unterstützung für ihre Kinder zweckentfremden. Eine Studie hat dieses Vorurteil nun widerlegt. Der Missstand ist doch eher ein anderer: Wenn die Kinder zum Musikunterricht oder auf eine Ferienfreizeit wollen, stellt das Eltern, die über ein schmales Budget verfügen, vor finanzielle Probleme. Zwar gibt es einen Bildungszuschuss, der ist aber derart kompliziert zu beantragen, dass viele darauf verzichten. Und das Kindergeld wird bei armen Familien mit Hartz-IV-Leistungen verrechnet. Das wird auch mit dem erst kürzlich im Bundestag beschlossenen Familienpaket so bleiben - was völlig unverständlich ist.

Insbesondere unterprivilegierte Familien brauchen eine bessere Unterstützung, um ihren Kindern Teilhabe zu ermöglichen. Eltern aus mittleren und oberen Schichten haben diese Hilfen weitaus weniger nötig. Aber an sie richten sich viele staatliche Angebote, etwa das Baukindergeld. Die Große Koalition betreibt geradezu eine Klientelpolitik, was zulasten des gesellschaftlichen Zusammenhalts geht. Die verschiedenen Leistungen müssten gebündelt werden und auch armen Familien offenstehen; zudem wäre ein Abschmelzen der Hilfen für wohlhabende Eltern sinnvoll. Dann käme die staatliche Förderung auch dort an, wo sie benötigt wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!