Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verdacht der AfD-Hetze in KZ-Gedenkstätte erhärtet

Oranienburg. Der Verdacht der Volksverhetzung und Holocaustleugnung, der sich gegen eine Besuchergruppe der AfD in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen richtet, hat sich erhärtet. Die bisherigen Ermittlungen hätten den Verdacht bestätigt, sagte Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann am Mittwoch. Dies sei aber nur ein Zwischenstand der noch laufenden Ermittlungen. Zuvor hatte das ZDF-Journal »Frontal 21« berichtet. Nach Angaben von Lehmann sollen Mitglieder dieser Gruppe als Teilnehmer einer Führung unter anderem die Existenz von Gaskammern in Abrede gestellt haben. Weitere angebliche Aussagen aus der Besuchergruppe heraus würden noch überprüft. Ein Großteil der Besuchergruppe sei bereits identifiziert worden, sagte der Oberstaatsanwalt. »Aufgabe der Ermittlungen ist es nun, Äußerungen auf ihre Strafbarkeit zu untersuchen und diese einzelnen Besuchern zuzuordnen«, erläuterte Lehmann. Die Besuchergruppe aus dem Wahlkreis der Bundestagsabgeordneten Alice Weidel (AfD) war im Juli der Gedenkstätte verwiesen worden. Teilnehmer hatten zuvor Tatsachen zum Massenmord in Abrede gestellt, erklärte Gedenkstättensprecher Horst Seferens danach. Weidel selbst war nicht anwesend. Nach Angaben der Gedenkstätte ist es schon mehrfach zu solchen Vorkommnissen gekommen. In diesen Fällen werde das pädagogische Programm sofort abgebrochen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln