Werbung

Verdacht der AfD-Hetze in KZ-Gedenkstätte erhärtet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oranienburg. Der Verdacht der Volksverhetzung und Holocaustleugnung, der sich gegen eine Besuchergruppe der AfD in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen richtet, hat sich erhärtet. Die bisherigen Ermittlungen hätten den Verdacht bestätigt, sagte Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann am Mittwoch. Dies sei aber nur ein Zwischenstand der noch laufenden Ermittlungen. Zuvor hatte das ZDF-Journal »Frontal 21« berichtet. Nach Angaben von Lehmann sollen Mitglieder dieser Gruppe als Teilnehmer einer Führung unter anderem die Existenz von Gaskammern in Abrede gestellt haben. Weitere angebliche Aussagen aus der Besuchergruppe heraus würden noch überprüft. Ein Großteil der Besuchergruppe sei bereits identifiziert worden, sagte der Oberstaatsanwalt. »Aufgabe der Ermittlungen ist es nun, Äußerungen auf ihre Strafbarkeit zu untersuchen und diese einzelnen Besuchern zuzuordnen«, erläuterte Lehmann. Die Besuchergruppe aus dem Wahlkreis der Bundestagsabgeordneten Alice Weidel (AfD) war im Juli der Gedenkstätte verwiesen worden. Teilnehmer hatten zuvor Tatsachen zum Massenmord in Abrede gestellt, erklärte Gedenkstättensprecher Horst Seferens danach. Weidel selbst war nicht anwesend. Nach Angaben der Gedenkstätte ist es schon mehrfach zu solchen Vorkommnissen gekommen. In diesen Fällen werde das pädagogische Programm sofort abgebrochen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!