Werbung

Unnötig und unverhältnismäßig

Sebastian Weiermann über erneute Räumungen im Hambacher Forst

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wieder sind Hundertschaften der Polizei im Hambacher Forst. Sie sind dort, um RWE-Mitarbeiter zu beschützen, die Barrikaden von Wegen räumen und »waldfremde Gegenstände« entfernen. Im Klartext bedeutet das, die Bodenstrukturen der Waldbesetzer werden platt gemacht. Mit der gleichen Begründung begann im Spätsommer der Polizeieinsatz, der schließlich zur Räumung aller Baumhäuser im Wald führte. Auch jetzt ist damit zu rechnen, dass bald wieder Baumhäuser abgerissen werden.

Nordrhein-Westfalens CDU-Innenminister Herbert Reul und die Führung seines Ministeriums haben sich am »Hambi« festgebissen. Sie können nicht ertragen, dass der Wald zum Ort des Protestes von Tausenden Menschen wurde, die Widerstand gegen die letzte Räumung leisteten. Dass es nicht »linksextremistische« Chaoten waren, die Barrikaden bauten sondern »normale« Bürger. Der Sicherheit in NRW und den eigenen Beamten erweist Reul einen Bärendienst.

Sie wären an anderer Stelle besser aufgehoben. Reul und Co. sollten einmal in das Polizeigesetz schauen. Dort heißt es zum »Grundsatz der Verhältnismäßigkeit«, dass eine Maßnahme nur zulässig ist, »bis ihr Zweck erreicht ist oder sich zeigt, dass er nicht erreicht werden kann.« Der Versuch, den Wald wieder zu räumen, ist zwecklos. Solange er steht, wird es die Besetzungen geben. Es sei denn, der Tagebau stellt seinen Betrieb ein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen