Werbung

Realitätsfern

Stefan Otto über eine stockkonservative Bildungsministerin

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Bildungsministerin Anja Karliczek gehört offenbar zu jenen in der CDU, die Angela Merkels Rückzug von der Parteispitze für eine Kehrtwende nutzen wollen. Die Ehe für alle sei überstürzt eingeführt worden, sagt sie, weil es keine ausreichenden Untersuchungen über Kinder in Regenbogenfamilien gäbe. Das ist natürlich grober Unfug. Es gibt Dutzende Studien dazu, und Schwule und Lesben haben lange für eine gleichberechtigte Ehe gekämpft. Diese wurde letztlich eingeführt, weil sie überfällig war. Das hat auch Merkel erkannt und einer Abstimmung im Bundestag stattgegeben (obwohl sie selbst die gleichgeschlechtliche Ehe nicht befürwortete).

Die Gesellschaft ist nun einmal vielfältiger geworden. In einer postindustriellen und global vernetzten Welt überlagern sich Lebensformen. Das haben Soziologen bereits vor Jahrzehnten erkannt. Zu dieser Vielfalt gehören auch Regenbogenfamilien. Sicherlich wachsen die Kinder mit dem Bewusstsein auf, dass sie in einer besonderen Familie leben. Wie das Nachbarkind aus einer Einwanderer- oder einer Patchworkfamilie auch.

Karliczeks Einspruch wirkt nun so, als wollte sie Realitäten nicht anerkennen und das Rad zurückdrehen. Das ist eine denkbar ungeeignete Einstellung, um ihrer eigentlichen Aufgabe nachzukommen - nämlich die, Schulen und Universitäten zukunftsfähig zu machen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln