Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bezirk will Kältetote verhindern

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Ich möchte Ihnen mein Unverständnis für die Haltung der BVG, in diesem Winter keine U-Bahnhöfe für obdachlose Menschen offen zu halten, ausdrücken.« So fängt ein Brief des Friedrichshain-Kreuzberger Sozialstadtrats Knut Mildner-Spindler (LINKE) an Sigrid Nikutta, Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) an. Zugleich möchte er »das Gespräch suchen, eine Lösung im Miteinander zu finden«. Das am Dienstag verschickte Schreiben liegt »nd« vor.

15 Jahre lang waren jeden Winter zwei U-Bahnhöfe die ganze Nacht für Obdachlose offen. Im Herbst verkündete Nikutta, diese Praxis nicht mehr fortführen zu wollen. Einerseits wegen Gefahren für die Betroffenen durch die Stromschienen und nächtlichen Bauzugverkehr. Andererseits, weil sich die Beschäftigten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.