Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geraubte Kunst

Bild der woche

»Was der Griechen Kunst erschaffen, / Mag der Franke mit den Waffen / Führen nach der Seine Strand, / Und in prangenden Museen / Zeig er seine Siegstrophäen / Dem erstaunten Vaterland«, schrieb Friedrich Schiller in dem Gedicht »Die Antiken zu Paris«. Französische Museen sind gefüllt mit Zehntausenden geraubten Kunstwerken aus kolonialen und anderen Zeiten - darunter die hier abgebildeten Statuen aus dem Königreich Dahomey in Westafrika (heute Benin). Präsident Emmanuel Macron setzt sich für die Rückgabe solcher Kulturgüter ein. Ein entsprechendes Gutachten wurde am Freitag vorgestellt und soll als Buch unter dem Titel »Restitution des afrikanischen Kulturerbes« erscheinen. Erwartet wird eine Initiative Macrons, derzufolge Museen nur jene Stücke behalten dürfen, deren rechtmäßiger Erwerb nachgewiesen ist. Alles andere könnte dann an ursprüngliche Besitzer zurückgegeben werden. wh Foto: AFP/Gérard Julien

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung