Einflussreiche Nordiren

Die DUP kommt zum Parteitag zusammen. Der Einfluss der Regionalpartei ist groß

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Boris Johnson

Der Ehrengast aus London ist ein alter Bekannter: Boris Johnson, Ex-Außenminister und Wortführer der Brexit-Extremisten unter den britischen Konservativen, soll die »Keynote speech«, die Grundsatzrede, halten beim Parteitag der Democratic Unionist Party (DUP), der an diesem Samstag in Belfast beginnt. Dies ist ein offener Affront der DUP gegen die britische Premierministerin Theresa May.

Warum ist es wichtig, was eine kleine, nordirische Regionalpartei tut und wen sie zu ihrem Parteitag einlädt? Weil die DUP - die derzeit stärkste unionistische Partei Nordirlands - seit den vorgezogenen britischen Neuwahlen im Juni 2017 auf nationaler Ebene großen Einfluss geltend machen kann. Und dies, obgleich sie ins Unterhaus in Westminster nur zehn Abgeordnete entsendet. Doch auf diese zehn ist Mays Minderheitsregierung angewiesen, seit sie bei den Wahlen 2017 die absolute Mehrheit einbüßte. Für die Tolerierung durch die DUP sagte London zu, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3187 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.