Werbung

Blaupause

Projekt mit Russland

Die Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden geht bei ihren seit dem Zweiten Weltkrieg vermissten Beständen neue Wege. Gemeinsam mit den Kollegen der Russischen Staatsbibliothek Moskau werden 250 dort lagernde Musikhandschriften digitalisiert.

Die überwiegend aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert stammenden Musikalien gehören zu den Schätzen, die sowjetische Trophäenkommissionen nach 1945 abtransportierten. Die Digitalisierung helfe, »Verlorenes zumindest wieder zugänglich und nutzbar zu machen«, sagte Generaldirektor Achim Bonte. Die Kooperation sieht er als »Blaupause« für andere. dpa/nd Kommentar S. 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!