Werbung

NS-Täter muss in Berlin vor Gericht

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen KZ-Wachmann wegen Beihilfe zum Mord

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mehr als 73 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges ist in Berlin ein ehemaliger KZ-Wachmann angeklagt worden. Dem 95-Jährigen wird Beihilfe zum Mord in 36 000 Fällen vorgeworfen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Freitag mit. Als 21-Jähriger soll der Beschuldigte von Sommer 1944 bis Frühjahr 1945 als Angehöriger des »SS-Totenkopfsturmbannes« im NS-Konzentrationslager Mauthausen (Österreich) Häftlinge bewacht haben.

In dem betreffenden Zeitraum sollen in dem Lager mindestens 36 223 Menschen umgebracht worden sein - durch Vergasungen, Injektionen, Erschießungen und Verhungern und Erfrieren. Dem damaligen Wachmann sollen sämtliche Tötungsarten und -methoden bekannt gewesen sein, teilte die Staatsanwaltschaft mit. »Ihm soll bewusst gewesen sein, dass die Tötungshandlungen ständig bei einer hohen Anzahl von Menschen angewandt wurden und dass auf diese Art und Weise sowie mit der geschehenen Regelmäßigkeit nur getötet werden konnte, wenn die Opfer durch Personen wie ihn selbst bewacht wurden«, heißt es. Er habe die Tötungen durch seine Tätigkeit »fördern oder zumindest erleichtern wollen«.

Laut Staatsanwaltschaft geht die Anklageerhebung zu einem so späten Zeitpunkt auf eine geänderte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zurück (Beschluss vom 20.09.2016 - 3 StR 49/16). Danach lassen sich auch solche Fälle als Beihilfe zum Mord verfolgen, in denen zwar den Beschuldigten keine persönliche Beteiligung an konkreten Tötungen nachgewiesen werden kann, wohl aber, dass sie in den Tötungsapparat eingebunden waren.

Zurzeit läuft in Münster ein Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig. Die Dortmunder Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für NS-Verbrechen wirft dem Angeklagten hundertfache Beihilfe zum Mord vor. Der in Rumänien geborene Deutsche soll als SS-Wachmann von 1942 bis 1944 in dem KZ Dienst geleistet haben.

Das KZ Mauthausen war das größte NS-Konzentrationslager auf dem Gebiet Österreichs. Es bestand vom 8. August 1938 bis zur Befreiung seiner Insassen durch US-amerikanische Truppen am 5. Mai 1945. Im KZ Mauthausen und seinen Nebenlagern waren rund 200 000 Menschen eingekerkert, von denen mehr als 100 000 ums Leben kamen. Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers befindet sich seit 1947 eine Mahn- und Gedenkstätte der Republik Österreich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen