Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hessens LINKE hadert halb

Parteitag konstatiert nach der Landtagswahl: Trotz Erfolgs als Alternative nicht ausreichend erkennbar geworden

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Gießen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Linkspartei hatte am 28. Oktober landesweit 6,3 Prozent der Stimmen erhalten und wird ab Januar als kleinste Oppositionspartei mit neun statt bisher sechs Abgeordneten im Wiesbadener Landtag vertreten sein. Damit bleibt Hessen das einzige größere westdeutsche Flächenland, in dem die Partei seit einem Jahrzehnt ununterbrochen im Landtag vertreten ist. Bei aller vernehmbaren Genugtuung war die Debatte über die Wahl auf dem Parteitag am Wochenende eher nüchtern. »Wir hätten uns mehr gewünscht, zumal Umfragen acht Prozent prognostiziert haben«, so die Spitzenkandidatin und Fraktionsvorsitzende Janine Wissler. »Da ist noch Luft nach oben.« Gleichwohl habe die Partei einen neuen Höchststand von 3200 Mitgliedern erreicht. »Wir dürfen uns nicht auf den hinzugewonnenen Mandaten ausruhen«, erklärte neben Wissler auch der Wiesbadener Delegierte Adrian Gabriel und verwies darauf, dass die Partei im Gegensatz zu Grünen, AfD und FDP kaum von dra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.