Werbung

Schweizer stimmten für Sozialdetektive

Bern. Die Schweizer haben bei der Volksabstimmung am Sonntag einen populistischen Vorstoß zur Beschränkung internationalen Rechts nach einer ersten Hochrechnung abgeschmettert. Die Selbstbestimmungsinitiative der rechten Partei SVP, die Schweizer Recht über völkerrechtliche Vereinbarungen stellen wollte, dürfte mit 67 Prozent der Stimmen ablehnt werden, so das Umfrageinstitut gfs. Eine weitere Abstimmungsfrage, ob Sozialversicherungen Detektive einsetzen können, dürfte nach der Hochrechnung mit etwa 67 Prozent der Stimmen angenommen werden. Gegner hatten vergeblich vor dem »Schnüffelgesetz« gewarnt. Beim Vorliegen konkreter Anhaltspunkte dürfen Versicherungen nun »Sozialdetektive« einschalten. Das Ausspähen darf nicht länger als ein Jahr dauern. Die überwachten Personen müssen später informiert werden und können dann gegen ihre Observierung klagen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!