Friedhofsfrieden im Paradies

Das nicaraguanische Granada ist nach der Niederschlagung der Proteste in der Versenkung verschwunden

  • Von Simón Terz, Granada
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Das südlich der Hauptstadt Managua gelegene Granada gilt als »Perle Nicaraguas«. Eingebettet in die Kulisse des Nicaraguasees liegt es am Fuße eines in üppigem Grün bewachsenen Vulkans. Kopfsteinpflasterstraßen werden von barock-maurischen Häusern in Pastelltönen gesäumt. In Palmenkronen, die über die roten Ziegeldächer hinausragen, tummeln sich tropische Vögel. Im Zuge der vergangenen Jahre hat sich Granada vom Geheimtipp zur hippen Reisedestination gemausert. Unentwegt öffneten Hotels, Bars und Restaurants. Bootstouren zu den Hunderten im See verstreuten Inseln oder Badetage am Kratersee »Laguna de Apoyo« gehören zum Fixprogramm der Besucherschaaren.

Der Tourismus ist ein Hauptmotor der nicaraguanischen Wirtschaft, wobei der Kolonialstadt eine zentrale Rolle zukommt. Nach sieben Monaten der Krise ist jenes Granada kaum wiederzuerkennen. Im April schlugen Regierungsanhänger friedliche Demonstrationen gegen eine Reform des Sozials...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1379 Wörter (9535 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.