Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unterstützt ein Milliardär die AfD?

Neue Spuren führen zu August von Finck in die Schweiz

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

August von Finck junior bleibt lieber im Hintergrund. Der in München geborene Milliardär lebt seit 1999 eher zurückgezogen in der Schweiz und verwaltet von dort aus sein Firmenimperium, zu dem unter anderem Beteiligungen an der Münchner Löwenbräu AG, die Aktienmehrheit an der Hotel- und Restaurantgruppe Mövenpick sowie der Goldhändler Degussa gehören. Über das Edelmetallgeschäft wurde der Name Finck erstmals auch geschäftlich in Zusammenhang mit der AfD gebracht.

Als die Rechten 2014 zur Parteifinanzierung zeitweise ebenfalls in den Goldhandel einstiegen, soll die Partei mit Degussa zusammengearbeitet haben. Eindeutige Beweise gab es aber nicht, wie weit Finck auch politisches Interesse an der damals noch jungen Partei tatsächlich hatte. Doch selbst die Konrad-Adenauer-Stiftung mutmaßte schon 2013 anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl: »Es ist durchaus im Bereich des Wahrscheinlichen, dass Finck den Wahlkampf der AfD nicht an finanziellen Hindernissen scheitern lassen wird«.

Der »Spiegel« und die Schweizer Wochenzeitung »WOZ« haben nur weitere Indizien vorlegt, die auf weiterreichende Verstrickungen zwischen dem Milliardär und der Rechtsaußenpartei hindeuten. So soll es Lieferlisten geben, aus denen hervorgeht, dass Degussa einer der Hauptlieferanten für das AfD-Gold gewesen sein sollen.

Doch damit nicht genug: Über eine Münchner Kommunikationsagentur soll Finck die Partei in ihrer Gründungsphase finanziell unterstützt haben. Der Ex-Bundesschatzmeister der AfD, Norbert Stenzel, bestätigte laut Bericht, dass dabei Kosten von etwa 100.000 bis 120.000 Euro für Veranstaltungen übernommen worden sein sollen. Fragen wirft auch ein angebliches Treffen zwischen Ernst Knut Stahl, dem Geschäftsführer der finckschen Vermögensverwaltung, und einem deutschen Verleger im März 2017 auf. Dabei soll es um die später gegründete parteinahe Zeitung »Deutschland Kurier« gegangen sein.

Das finanzielle Engagement für die AfD würde zu Finck passen. Der 88-Jährige zeigte sich in der Vergangenheit wiederholt gegenüber rechten Gruppen spendabel. In den 90ern soll er etwa die erfolglose Kleinstpartei »Bund freier Bürger« mit 8,5 Millionen D-Mark unterstützt haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln