Werbung

Unten links

Dass einzelne Socken nicht einfach so verschwinden, sondern von der Waschmaschine gefressen werden, ist dank umfangreicher Wissenschaftsberichterstattung inzwischen fast schon als Allgemeinplatz anzusehen. Viel mysteriöser liegt der Fall in Berlin. Da verschwinden ganze U-Bahnen und tauchen woanders wieder auf. Beschäftigte der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) schwören Stein und Bein, dass der eine oder andere Zug nicht fährt, entweder weil Wagen oder weil Fahrer fehlen. Und in der Pressestelle der BVG sind die Züge auf einmal wieder da. Also zumindest auf dem Papier. Glücklicherweise verkehren nicht so viele Fahrgäste des Unternehmens in dieser magischen Abteilung. Sie würden wohl wahnsinnig werden, weil sie mit Logik die Fakten nicht zusammenbringen könnten. Allgemein anerkannt würde die Leistung der BVG-Öffentlichkeitsarbeit, wenn sie die U-Bahnen tatsächlich auf die Gleise zaubern könnten. Doch dafür reichen die Kräfte wohl noch nicht. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!